Ruhr-Universität Bochum: Universität ohne Grenzen

Studierende der RUB.

Engagierte Studierende unterstützen zukünftige Kommiliton*innen mit Fluchthintergrund bei der Studienvorbereitung und bei ihrer Orientierung auf dem Campus.

Projektstart

2016

Zielgruppe

Studieninteressierte mit Fluchthintergrund aus dem studienvorbereitenden Programm der RUB

Angebote/Maßnahmen

Im Rahmen der Universität ohne Grenzen werden Teilnehmende des studienvorbereitenden Programms der RUB („Integra“) in besonderem Maße durch engagierte Studierende unterstützt. Die teilnehmenden Studieninteressierten mit Fluchthintergrund können sich auch außerhalb der offiziellen Programmpunkte (mit entsprechenden Ansprechpartner*innen) an studentische Tutor*innen wenden, die Austausch auf Augenhöhe bieten und als Schnittstelle zwischen den Mitarbeiter*innen des International Office und den Teilnehmenden fungieren. Meist ist auch ein Gespräch in der jeweiligen Muttersprache möglich.

Die Studierenden können so einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass sich die Integra-Teilnehmenden im Projekt gut aufgehoben fühlen, Herausforderungen gemeistert werden und die Teilnehmenden somit erfolgreich auf ihrem Weg ins Studium sind. Gleichzeitig ermitteln die Studierenden Bedarfe, zu denen die Mitarbeiter*innen im International Office passende Angebote aufsetzen. Neben der Peer-Beratung werden auch soziale Aspekte und
Aktivitäten berücksichtigt.

Innovativ & Besonders

Die Peer-Beratung im Rahmen des Integra-Programms der RUB erfolgt auf Augenhöhe zwischen Studierenden und solchen, die es bald werden wollen. Mittlerweile engagieren sich auch Absolvent*innen des studienvorbereitenden Programms und unterstützen ihre zukünftigen Kommiliton*innen mit Fluchthintergrund. Es sind bereits viele Freundschaften im Rahmen des Programms entstanden.